Multi-Invest Sachwerte GmbH: Wie Handelskonflikte und Elektromobilität seltenen Erden 2019 zu Anlegerpopularität verhelfen können

Dank der globalen Aktionsprogramme zur Energiewende wird weltweit die Abkehr von fossilen Energieträgern hin zu einer nachhaltigen Energieversorgung sowie die fortschreitende Umstellung der privaten und öffentlichen Transportsysteme auf Elektromobilität forciert. Auf der Basis dieser Entwicklung gestalten sich die Bedarfsprognosen für die diesen umweltfreundlichen Technologien zugrundeliegenden Rohstoffe überaus positiv. Insbesondere Seltenerdmetalle wie Neodym (Nd), Dysprosium (Dy) und Praseodym (Pr) sehen in den kommenden Jahren angesichts ihrer Verwendung in zahlreichen Industriebereichen von Elektromotoren über Batterien bis hin zur Laser- und Nukleartechnologie steigender Nachfrage entgegen. Derart positive Entwicklungsperspektiven machen seltene Erden aus Sicht der Multi-Invest Sachwerte GmbH auch für Anleger zunehmend interessant.

Multi-Invest Sachwerte GmbH: angespannte Versorgungslage

Insbesondere aus den Reihen der Automobilindustrie steigt bei der Umstellung von traditionell betriebenen Fahrzeugen auf Elektroautos der Bedarf an Neodym und auch Praseodym, da diese zur Herstellung der Dauermagnete für Elektromotoren unerlässlich sind. Experten prognostizieren für den Markt der Neodym-Eisen-Bor-Magnete, den derzeit stärksten Permanent-Magneten, eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von neun Prozent, was zur Abdeckung der steigenden Nachfrage jährliche Mengen von 4.000 Tonnen Neodym und Praseodym erforderlich macht. Nach Ansicht der Multi-Invest Sachwerte GmbH bedeutet der wachsende Bedarf weiteren Druck auf die bereits angespannte Versorgungssituation – und somit interessantes Preissteigerungspotenzial im Rohstoffsegment der seltenen Erden.

Handelsstreit könnte Rohstoffversorgung gefährden

Über 90 Prozent des globalen Marktes an seltenen Erden werden aktuell von China kontrolliert. In diesem Kontext kommt der Strafzollspirale im Handelskonflikt zwischen den USA und China zusätzliche Bedeutung zu. Trotz zuerst gegenteiliger Androhungen haben die Vereinigten Staaten Neodym und Praseodym zwar vorerst von den Strafzöllen ausgenommen. Eine Verschärfung der Handelsstreitigkeiten erachten die Sachwertexperten der Multi-Invest GmbH jedoch durchaus als potenzielle Bedrohung für die Versorgung mit den essenziellen Rohstoffen. Auch die in diesem Fall zu erwartenden Angebotsengpässe könnten die Preise der Seltenerdmetalle beflügeln. Anleger sind also gut beraten, das Marktsegment im Jahr 2019 im Auge zu behalten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.